ink mod

Samstag, 6. Februar 2010

* "Bloss nicht neben das Kind!!!" *

Hallo ihr Lieben!

Endlich bin ich wieder zurück in meiner (neuen) Heimat! Ich weiss gar nicht so recht wo ich anfangen soll - ich bin einfach erstmal nur sehr sehr froh wieder hier zu sein. Die vergangenen Tage waren sehr anstrengend und nun freue ich mich doch tatsächlich auf meinen geregelten Schweizer Alltag. :-) Aber vielleicht fange ich wirklich erstmal von vorne an.

Als wir letzten Donnerstag das Flugzeug Richtung Berlin bestiegen, beschlich mich ein recht mulmiges Gefühl. Ich hatte Teile meiner Familie seit 4,5 Jahren nicht mehr gesehen und entsprechend aufgeregt war ich natürlich alle wiederzusehen. Dazu kam dann natürlich die Sorge, wie unser Junior seinen ersten Flug überstehen würde. Also lag ein recht aufregender Tag vor uns. Mit dem Flug klappte alles bestens - wenn man von 40min. Verspätung beim Start mal absieht, da das Flugzeug erst enteist werden musste. Der kleine Mann hatte absolut keine Probleme bei Start und Landung (wegen des Druckausgleichs) und war ein richtiges Musterkind an Board - also kein Geschrei, Gequengel oder dergleichen. *puh* Da unser Maxi Cosi irgendwo weit hinten in den letzten Sitzreihen verstaut war, während wir in der ersten Reihe sitzen durften (frühzeitiger Platzreservation sei Dank), mussten wir mit dem Aussteigen bis zum Schluss warten und kamen in Tegel so in den Genuss eines eigenen Busses (der andere war bereits propevolle) - die Stewardess meinte "wie für VIPs" :-) - der uns zum Flughafengebäude brachte. Kaum hatten wir uns einen Gepäcktrolley besorgt, erspähte ich auch schon unsere 3 Gepäckstücke und in null-komma-nix waren wir raus aus dem Airport. Über die Taxifahrt zu meinen Eltern rede ich jetzt mal lieber nicht. Wir erwischten einen extrem gesprächigen (haha) und sehr vorsichtig fahrenden (haha) türkischen Taxifahrer. Nun ja, die Fahrt dauerte ja nicht ewig und so waren wir schwupps bei meinen Eltern.

Überschwengliche Berichte über die Wiedersehensfreude erspare ich Euch jetzt - ich glaube es kann sich jeder denken, wie es ablief, als die Grossis ihren kleinen Enkel - und natürlich auch Schwiegersohn und Tochter - nach fast 4 Monaten wiedersahen. :-)

Die folgenden Tage sind wir durch Berlin gestrohmert. Mal mit Kind und mal ohne - die liebe Oma erklärte sich immer sehr gerne bereit Babysitter zu spielen - und haben über die vielen baulichen Veränderungen gestaunt. Der Alexanderplatz hatte sich unglaublich verändert. Plötzlich gab es dort nun ein riesiges Einkaufs-Center und auch der Kaufhof beeindruckte mit einem komplet neuen Look. Auch eine Fahrt auf den Fernsehturm - das macht man ja als eingeborener Berliner so gut wie nie, höchstens mit auswärtigem Besuch - wollten wir uns nicht nehmen lassen und wir hatten sogar richtig gutes Wetter um über Berlin zu schauen.

Bei den Shopping-Wünschen gingen die Meinungen zwischen mir und meinem lieben Ehemann sehr auseinander. *lach* Aber wir sind zu guter Letzt doch noch auf einen Nenner gekommen. Er durfte nach Herzenslust im MediaMarkt stöbern und ich habe Creavil einen ausgiebigen Besuch abgestattet. Dadurch das wir ein sehr straffes Familien-Besuch-Programm zu absolvieren hatten, blieb mir einfach keine Zeit mehr für weitere Stempel- und Bastelshops und so musste ein Stelldichein bei der StempelBar leider ausbleiben. Aber wir sind ja ganz sicher nicht das letzte Mal in Berlin gewesen und es wird bestimmt auch nicht mehr 4,5 Jahre dauern, bis wir wieder hinfliegen... aber jetzt brauche ich doch auch erstmal wieder eine Pause von der Grossstadt. Auch wenn ich Berlin sehr liebe und es meine Heimatstadt ist, so sind mir doch gewisse negative Aspekte aufgefallen. Ich hatte Berlin z.B. gar nicht so schmuddelig in Erinnerung, aber speziell an den Touristen-Highlights war es extrem dreckig - keine gute Visitenkarte für eine Stadt wie Berlin. Und auch die Menschen kamen mir in ihrem Benehmen und Umgang mit anderen Mitbürgern sehr grob und ungehobelt vor - naja, ich bin eben ganz schön verwöhnt von der Schweizer zurückhaltenden Freundlichkeit. ;-)

Alles in allem hatten wir 8 wundervolle Tage in denen wir viel zu viel gegessen und viel zu wenig gesehen haben. :-) Die Zeit war so schnell um, dass gestern bereits wieder der Rückflug nach Zürich auf dem Programm stand. Wir hatten einen recht späten Rückflug (20.40h) gewählt, da wir erstens noch etwas vom Tag haben wollten und zweitens dieser Flug mit Abstand der Günstigste war. Der Check-in wurde uns allerdings nicht ganz leicht gemacht. In weiser Voraussicht hatte ich für den Rückflug ebenfalls Plätze reserviert, leider war damals bereits nur etwas in der zweiten Reihe frei. Donnerstag Abend wollten wir uns dann bei meinen Eltern online einchecken, damit wir nicht ewig in der Schlange warten müssten, aber wie das mit Technik nun manchmal so ist, ging dabei etwas gewaltig schief und wir bekamen verschiedene auseinanderliegende Plätze - wahnsinnig praktisch mit einem kleinen Kind. o_O Zum Glück war der Flieger nicht voll besetzten - nur ein Haufen Businessleute flogen übers Weekend heim zu ihren Familien - und die Stewardessen bemühten sich uns in die erste Reihe zu bringen, wo bereits ein sehr netter junger Schweizer sass, der sich auch gleich blendend mit unserem Sohnemann verstand. Während alle anderen ihre Plätze suchten, kam ein Passagier, der eigentlich einen Platz in der ersten Reihe gebucht hatte, in der uns die Stewardess nun platziert hatte. Sie fragte ihn höflich, ob es ihm etwas ausmachen würde, sich eine Reihe weiter einen Platz zu suchen. Mit ihrem kleinen Sprüchlein kam sie aber gerade mal drei Worte weit, da platzte dieser unglaublich nette und taktvolle Herr ihr direkt ins Wort und - ich drück's jetzt mal ganz nett aus - *blubberte* "bloss nicht neben das Kind, bloss nicht neben das Kind". Pah, dämlicher Kerl! Wie nicht anders zu erwarten, benahm sich unser Sohn ganz ausgezeichnet und gab keinen Mucks von sich während des ganzen Fluges!

So, nun bin ich also wieder daheim, mit wundervollen Erinnerungen, tollen Schnäppchen und einem riesen Berg Wäsche im Gepäck. :-) Heute stehen nun erstmal sämtliche Hausarbeiten auf dem Plan sowie der übliche samstägliche Einkauf und morgen müssen wir uns wohl erstmal ein wenig aklimatisieren. Sobald ich meine erworbenen Schätze ausgepackt und ins richtige Licht gesetzt habe, seht ihr dann auch Fotos von meiner kleinen Shopping-Beute.

Bis dahin wünsche ich Euch allen ein tolles Wochenende und viel Spass beim Lesen meines Berlin-Berichts... öhm, naja, wenn ihr das hier lest, dann habt ihr den Bericht ja bereits überflogen - also hoffe ich mal, dass er Euch ein wenig gefallen hat. ;-)

Seid lieb gegrüsst!
Eure
Aoutienne

Kommentare:

doreen hat gesagt…

liebe anja,
dein bericht war sehr schön zu lesen.
hoffe du hast doch viele positive sachen (außer den stömpels) mit heeme nehmen können. das schmuddlige berlin... das liegt bestimmt an den dreckigen schnee ;) nein... ich find auch es könnte sauberer und gepflegter sein. dann wünsch ich dir ein traumhaftes wochenende und erhol dich gut. lg deine doreen

Carola hat gesagt…

Liebe Anja

Ja, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen...

Danke für Deinen Bericht, den ich mit Interesse (weil ich Berlin nicht kenne) und Schmunzeln (wegen Eurer Rückreise und wegen des "netten" Passagiers) gelesen habe.

Jetzt wünsche ich Euch dreien einen guten Start in die neue Woche und wieder ein gutes "Eingewöhnen" zuhause.

Liebe Grüsse
Carola

Franziska hat gesagt…

hört sich nach einer aufregenden und spannenden Zeit an! Auch besonders, weil's der erste Flug des Juniors war.

Liebe Anja: an dieser Stelle 1.000 Dank für die wundervolle Karte, die zur Einläutung des Wochenendes heute hier eintraf. Einfach wunderschön! Ich hatte gerade Besuch, als der Postbote Deine Post brachte. Und somit hast Du gleich 2 Bewunderer mehr ;) Ich habe mich auch sehr über Deine lieben Worte gefreut. Du glaubst nicht, wie sehr. Vielen lieben Dank!